Theatergruppe Burgenzauber e.V.

Schönecken

Aktuelle Nachrichten und Termine


"Schiff ahoi"

 "Schiff ahoi", so heißt die neue Produktion, die wir im November 2016 an vier Tagen aufführen werden. Die Proben laufen bereits auf Hochtouren und wir freuen uns auf euren Besuch im Forum im Flecken.

Die Darsteller lernen fleißig Texte, Requisite und Ausstattung lassen nichts zu wünschen übrig und so können die Zuschauer bald mit den Akteuren in See stechen und eine erlebnisreiche Reise genießen, denn es gibt jede Menge Aufregung an Bord des Kreuzfahrtschiffes "The old green Elisabeth".

Da sind der Kapitän und seine Mannschaft, deren Schiff verkauft worden ist. Der neue Besitzer geht mit auf große Fahrt, bleibt jedoch zunächst inkognito. Alle sind in heller Aufregung und auch die Gäste sorgen auf dieser ganz speziellen Kreuzfahrt für Stimmung, denn es treffen sich dort nicht nur alte Bekannte sondern auch Nachbarn, die sich lieber nicht im Urlaub begegnen möchten. So bleibt kein Auge trocken, wenn sich die Schiffsmannschaft samt Passagiere und neuem Kapitän auf eine turbulente Fahrt begeben werden.



Aufführungstermine:

 Samstag, 05.11.2016   20.00 Uhr

 Sonntag,  06.11.2016   19.00 Uhr

 Samstag, 12.11.2016    20.00 Uhr

 Sonntag,  13.11.2016    15.00 Uhr


                                                                  


 

Schiff ahoi,

Leinen los und Vorhang auf.

Mit viel Gepäck und bestens aufgelegt präsentierte die Theatergruppe Burgenzauber an vier Abenden die Komödie „Schiff ahoi“ im Gemeindezentrum FiF in Schönecken. Bei der neuen Produktion unter der Regie von Elisabeth Arenth ging es hoch her an Bord des Dampfers „The old green Elisabeth“. Kapitän Zuckelmayer (Karl Lenerz) und sein erster Deckoffizier (Norbert Koch) hatten alle Mühe, die Passagiere auf ihrer Reise zufrieden zu stellen. Unterstützt wurden sie dabei von der italienischen Bedienung Lucia (Helena Arenth), die ein ums andere Mal mit ihrer temperamentvollen Art für Ordnung auf dem Schiff sorgte. Während sich die beiden schrulligen Schwestern Fine und Trine, herrlich überdreht dargestellt von Martina Kleineidam und Brigitte Elsen, bereits nach einigen Prickelwässerchen wie die Schauspieler auf dem Traumschiff  fühlten, war es Elisabeth Bastuck in der Rolle der aufgetakelten Tussi, die den Kapitän mit viel Charme und unermüdlichem Einsatz für sich gewinnen sollte. Herrlich, wie sie ihm ihr unvergleichliches „Juchuuuu,Kapitän Zuckelmayer“ entgegenwirft. Nach einem nächtlichen Besuch in der Kapitänskabine erlebt sie zunächst jedoch ihr blaues Wunder.

Onkel Hubert, gespielt von Johannes Arenth, sorgte mit seiner Erfahrung als alter Seemann und Schwerenöter „Teflonhubi“ für viele Verwicklungen, turbulente Momente und Lacher auf dem alten Schraubendampfer, obwohl er zunächst nicht so die rechte Lust auf „all die alten Schachteln auf dem alten ausgedienten, grünen Lisbet“ hatte. Die Unternehmerfamilie Leni, Luitbert und Hannelore Hirsekorn (Melanie und Wolfgang Ullrich, Elisabeth Arenth) verbringt ihren Urlaub ebenso auf dem Dampfer wie Huberts Neffe Heino mit seiner Frau Käte Buntje (Stefan Hermes, Alyssa März), und dann noch Harry Kessler, gespielt von Stefan Bayerschen, der eigentlich nur wegen seiner heimlichen Liebe zu Leni mit an Bord ist. Als Chef von Heino Buntje nervt er seinen Geschäftskonkurrenten Hirsekorn gehörig, auch mit dem Werben um die Hand von dessen Tochter, bis er ihm dann auf einer Bootstour das Leben rettet und alle Abneigungen vergessen sind.

So treffen immer mehr Gestalten ein, deren ersehnte Erholung erst mal in einem ordentlichen Stürmchen endet. Ein tolles Bühnenbild umrahmte das Erscheinen der illustren Gäste, die mit ihren vollbepackten Koffern durch die Zuschauerreihen anreisten. Auch die eindringliche Geräuschkulisse, wie der Frontalcrash des Schiffes am Ende des ersten Aktes, als Teflonhubi glaubt, das Steuerrad an sich reißen zu müssen, oder die Wetterkapriolen am Ende des zweiten Aktes während der Seenotrettungsübung sowie der verheißungsvolle Gesang der Passagiere am Ende des dritten Aktes zusammen mit der Crew und eine tolle Leistung aller Darsteller machen den Abend zu einem gelungenen Theatererlebnis, den Zuschauer und Akteure an der eigens für die Abendvorstellungen aufgebauten Cocktailbar im Foyer des Gemeindezentrums gemeinsam ausklingen ließen. Stürmischer Beifall und die positive Resonanz des Publikums ließen die monatelange Probenarbeit vergessen. Unterstützung erhielten die Spieler durch Edith Bayerschen, Petra Ullrich (Souffleusen), Angelina Addy, Monika Steevens und Maria Reichertz, Peter Gasper(Komparsen), Maria Reichert (Requisite und Kartenverkauf) und Elisabeth Schmidt (Maske).

Wir freuen uns bereits, wenn es 2018 wieder heißt:

„Die ganze Welt ist ein Theater“

Denn dann feiern wir unser 25-jähriges Bühnenjubiläum. Jetzt schon mal vormerken!